Druckbelüfter

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit dem Druckbelüfter kann in einem Bereich oder Gebäude ein Überdruck erzeugt werden. Dadurch wird der Luftstrom beeinflusst und der Brandrauch wird aus dem Bereich gedrückt, was die Sicht für einen vorrückenden Trupp schnell verbessert. Bei dem Einsatz eines Druckbelüfters muss einiges beachtet werden. In erster Linie ist die Erkundung des Bereiches bzw. Gebäudes extrem wichtig. Hier müssen entsprechende Lüftungsmöglichkeiten (Zu- und Abluft) geprüft werden. Gegebenenfalls müssen Abluftöffnungen durch die Feuerwehr geschaffen werden. Bei diesem Vorgehen handelt es sich um ein taktische Ventillation, welche genaustens geplant werden muss, da es durch das Zuführen von Luft in einen Brandbereich auch schnell zu einer Ausbreitung des Brandes kommen kann.

2016 wurde unser alter Druckerbelüfter aufgrund eines technsichen Defektes gegen einen neunen Lüfter der Marke Rosenbauer ersetzt. Dieser besitzt zusätzlich ein Lichtpaket und einen Wassernebeleinsatz. Das Lichtpaket besteht aus LED-Lichtern, die den Lüfter selbst und seinen Standpunkt beleuchten. So ist er auch im Dunkeln gut zu erkennen. Mit dem Wassernebeleinsatz kann durch einen C-Storz-Anschluss direkt Wasser in den Luftstrom gegeben werden und der Lüfter auch zur Brandbekämpfung (bspw. in größeren Hallen) oder zum Niederschlagen von gefährlichen Gasen (bspw.Chlorgasaustritt im Schwimmbad) eingesetzt weden.

Zu den technischen Details:

Baujahr: 2016
Hersteller: Rosenbauer
Typ: FANERGY V22
Luftleistung: ca. 36.100 m³/h
Breite / Höhe / Tiefe: 640 / 695 / 500
Gewicht: ca. 46 kg
Laufzeit mit einer Tankfüllung: ca. 110 min bei Voll-Last
Antrieb: B&S 1-Zyl. 4,8 kW (6,5 PS)

 

Gelesen 4076 mal

letzte Einsätze

27.03.2020 um 10:50 Uhr
Ausgelöste Brandmeldeanlage (Fehlalarm)
weiterlesen
19.03.2020 um 13:31 Uhr
Rauchentwicklung aus einer Garage
weiterlesen
10.03.2020 um 14:26 Uhr
angebranntes Essen
weiterlesen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Notfallnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Gift Notruf: 05 51 / 1 92 40
Tierärztlicher Notdienst: 05 11 / 55 50 92
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok