Ehemallige Fahrzeuge

Einsatzfahrzeuge werden, mit ein paar Ausnahmen, im Schnitt 30 Jahre im Einsatz genutzt. Danach sind sie noch keines Wegs reif für den Schrott, im Gegenteil viele Fahrzeuge erreichen noch nicht einmal eine Kilometerleistung von 50.000 km. Sie werden deshalb oft versteigert oder anderen Ländern zu Verfügung gestellt. Hier sehen Sie eine Übersicht unserer in der Vergangenheit genutzen Fahrzeuge.
Ehemallige Fahrzeuge

Gerätewagen mit Zusatzbeladung

Funkrufname 11-40

Baujahr: 1984

Ausser Dienst gestellt: 2014


Fahrgestell: MAN/VW
Aufbau: Ziegler
Besatzung: 1/2

GW/Z

In Dienst gestellt 1995

Ausser Dienst gestellt 2012

MTW 1995

In Dienst gestellt 1974

Ausser Dienst gestellt 2000

LF 8

TLF 16

In Dienst gestellt 1969.

Ausser Dienst gestellt 1995

 

 

 

 

 

 

TLF 16

In Dienst gestellt 1976

Ausser Dienst gestellt 1995

 

 

 

 

 

 

 

 

MTW 1976

In Dienst gestellt 1965

Ausser Dienst gestellt 1976

 

 

 

 

 

 

MTW 1965

In Dienst gestellt 1958

Ausser Dienst gestellt 1974

 

 

 

LF 8 - TS

TSA

In Dienst gestellt 1934

Ausser Dienst gestellt 1963

 

 

 

 

 

 

TSA

MTW 1995

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

In Dienst gestellt 1995

Ausser Dienst gestellt 2012

 

Der Arbeitsplatz für die Atemschutzüberwachung. Auf der abwischbaren Tafel werden die Daten der eingesetzten PA-Trupps (Namen, Eingangsdruck, Uhrzeit, Einsatzbereich) notiert. Für jeden Trupp läuft eine Uhr mit, die nach 20 min durch einen Alarmton daran erinnert, dass dem Trupp über Funk der Rückzugsbefehl gegeben werden sollte. Natürlich steht die Atemschutzüberwachung mit den PA-Trupps in ständigem Funkkontakt, genauso mit dem Einsatzleiter, falls dieser nicht sowieso mit im MZF sitzt. Außerdem wird über 4m-Band mit der Einsatzleitzentrale Funkkontakt gehalten.  

Zur Absicherung von Einsatzstellen wurde das MZF mit einem Triblitz ausgerüstet. Ausserdem werden vier Verkehrsleitkegel, davon zwei mit Blitzlicht, mitgeführt. Außerdem werden ein CO2-Löscher, ein Pulverlöscher PG 12 und ein Force-Gerät mitgeführt, um im Notfall wenigstens eine Brandbekämpfung und einfachste technische Hilfeleistung durchführen zu können.

Um eine Atemschutzüberwachung auch dann durchführen zu können, wenn das MZF als Nachschub-Fahrzeug eingesetzt ist, kann die Überwachungstafel herausgenommen werden. Der mit der Atemschutzüberwachung beauftragte Kamerad wird dann mit einer gelben Weste mit der Aufschrift "Atemschutzüberwachung" für alle Einsatzkräfte kenntlich gemacht.

Gelesen 2637 mal

letzte Einsätze

12.10.2018 um 13:50 Uhr
Containerbrand
weiterlesen
06.10.2018 um 14:51 Uhr
Person hinter verschlossener Tür
weiterlesen
05.10.2018 um 17:21 Uhr
Ausgelöste Brandmeldeanlage (Fehlalarm)
weiterlesen

Notfallnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Gift Notruf: 05 51 / 1 92 40
Tierärztlicher Notdienst: 05 11 / 55 50 92
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10